Drucken

Gesunder Aprikosen-Sonntagskuchen

  • Autor: Lynn
  • Vorbereitungszeit: 20
  • Kochzeit: 45
  • Gesamtzeit: 1 Stunde 5 Minuten

Mengen anpassen

Zutaten

  • 120 g weiche Medjool-Datteln, entsteint
  • 120 g heißes Wasser
  • 500 g Aprikosen (oder Zwetschgen, Äpfel oder anderes Steinobst)
  • 120 ml neutrales Rapsöl (z. B. Albaöl oder mildes Olivenöl), mehr zum Einfetten
  • 1 TL Bio-Zitronenabrieb
  • 200 g Dinkelmehl Type 1050
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 10 g Weinstein-Backpulver (Update: ich habe hier die Löffelangabe gelöscht, damit es genauer wird)
  • eine Prise Meer- oder Steinsalz
  • 120 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 30 g Mandelblättchen
  • gepuderter Birkenzucker zum Bestäuben (absolut optional, nur zur Deko)

Anleitungen

  1. Die Datteln kleinschneiden und in einer Schüssel mit heißem Wasser übergießen. Mind. 10 Minuten stehen lassen. Die Aprikosen halbieren oder vierteln.
  2. Aus den eingeweichten Datteln (das Wasser NICHT wegschütten) mithilfe einer Gabel eine Paste rühren. Die Dattelpaste mit dem Öl und dem Zitronenabrieb in eine Rührschüssel geben und mit einem Handrührgerät oder einem Kochlöffel gut verquirlen.
  3. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen.
  4. In einer zweiten Schüssel das Mehl, die gemahlenen Mandeln, Backpulver und Salz vermengen.
  5. Die trockenen zu den nassen Zutaten geben und verrühren. Zum Schluss kurz aber sorgfältig das Mineralwasser unterheben.
  6. Den Teig in eine eingefettete Springform (26 cm Durchmesser) geben und mithilfe eines Spatels verteilen. Die Aprikosenhälften oder -viertel darauf verteilen und leicht in den Teig drücken.
  7. Den Kuchen 40-45 Minuten backen. Nach 30 Minuten die Mandelblättchen über dem Kuchen verteilen.
  8. Der Kuchen ist fertig, wenn an einem hineingesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt.
  9. Den Kuchen optional mit Birkenpuderzucker bestreuen und am besten noch warm servieren. Er schmeckt aber auch am nächsten Tag noch.

Anmerkungen

  • Ich habe diesen Kuchen leider noch nicht in einer glutenfreien Version getestet. Ich würde entweder eine glutenfreie Bio-Backmischung zum Backen (z. B. von Alnavit, Spiegelberger Mühle oder Bauckhof) nutzen oder folgende Backmischung selbst machen: 190 g Vollkornreismehl, 20 g Flohsamenschalen, 25 g Kartoffelstärke, 25 g Maisstärke). Diese Mischung anstelle des Dinkelmehls verwenden. Ggf. muss ein Schuss mehr Mineralwasser verwendet werden, da glutenfreier Teig recht trocken werden kann.
  • Anstelle des Rapsöls kann auch mildes Kokosöl verwendet werden. Getestet habe ich den Kuchen aber nur mit Albaöl.
  • Der Kuchen ist recht teigig. In einer zweiten Version habe ich Zwetschgen verwendet und diese geviertelt. So wird der Kuchen fruchtiger, deswegen würde ich gevierteltes Steinobst empfehlen. Auf dem Foto sieht man die erste Version mit halben Aprikosen.
  • Die Dattelpaste funktioniert nur mit weichen, saftigen Datteln, z. B. Medjool-Datteln. Trockene Datteln, die man meistens im Supermarkt bei den Nüssen bekommt, funktionieren hier weniger gut. Medjool-Datteln bekommt man z. B. in gut sortierten Supermärkten in der Obst- und Gemüseabteilung. Am besten schmecken aber die aus türkischen oder arabischen Supermärkten. Ebenfalls findet man Medjool-Datteln in Bioläden in der Obst- und Gemüseabteilung.
  • Wer einen Zerkleinerer (Food Processor) hat, kann die Dattelpaste natürlich auch darin fein pürieren. Es funktioniert aber auch echt gut mit der Gabel.
  • Zum Bestäuben nutze ich gerne Birkenzucker. Damit backe ich allerdings nicht, da er in großen Mengen abführend wirkt. Ebenfalls ist Birkenzucker für Hunde giftig, also da bitte aufpassen.