Drucken

Kürbissuppe mit Salbei und Chili

  • Autor: Lynn
  • Vorbereitungszeit: 5
  • Kochzeit: 40
  • Gesamtzeit: 45 Minuten
  • Portionen: 4 1x

Mengen anpassen

Zutaten

  • 800900 g Hokkaidokürbis
  • 100 g Karotten
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 12 EL Olivenöl
  • Meer- oder Steinsalz und Pfeffer nach Geschmack
  • ca. 2 cm Ingwer
  • 45 Salbeiblätter, ggf. mehr nach Geschmack
  • 1/4 TL Chiliflocken (mehr nach Geschmack)
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Koriander, gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel (optional)
  • 1,5 Liter Wasser
  • 12 EL Gemüsebrühepaste
  • 1 Dose (400 ml) Kokosmilch
  • 1 Limette
  • 1 Handvoll Mangold

Anleitungen

  1. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen.
  2. Das Gemüse gut waschen, in mundgerechte Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Die Zwiebel und Knoblauch schälen, die Zwiebel in grobe Stücke schneiden und beides mit aufs Blech legen. Mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen (siehe Anmerkungen). Alles ca. 30-35 Minuten backen, bis das Gemüse gut durch und leicht gebräunt ist. Den Ingwer in Streifen schneiden und 5 Minuten vor Ende der Kochzeit dazugeben.
  3. In der Zwischenzeit den Mangold gut waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Den Inhalt des Blechs zusammen mit dem Salbei, Gewürzen, erst einmal einem Liter Wasser, Gemüsebrühepaste und Kokosmilch entweder im Topf oder in einem hitzebeständigen Mixer fein pürieren. Nach und nach mehr Wasser (und natürlich auch Gemüsebrühepaste) dazugeben, bis die Suppe eure gewünschte Konsistenz erreicht hat. Einmal probieren, wenn es noch nicht genug nach Salbei schmeckt, dann noch ein paar Blätter mitpürieren.
  5. Die Suppe erneut erhitzen, mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Mangold und frischem Brot servieren.

Anmerkungen

  • Ich mache meine Gemüsebrühepaste selbst nach diesem Rezept. Wenn ihr keine habt, könnt ihr einfach anstatt Wasser Gemüsebrühe verwenden oder gekörnte Brühe für 1,5 Liter Wasser verwenden.
  • Wie viel Flüssigkeit ihr benötigt, hängt davon ab, wie cremig oder sämig ihr eure Suppe haben möchtet. Deswegen lieber erst einmal weniger Wasser bzw. Gemüsebrühe dazugeben und den Anteil dann nach und nach erhöhen.
  • Da dieses Rezept spontan entstanden ist, habe ich die Gewürze erst nach dem Rösten des Gemüses mit püriert. Das war super lecker, aber ihr könnt die Gewürze natürlich auch mit dem Gemüse im Ofen rösten. Auch den Salbei könnte man mit etwas Öl bestreichen und kurz vor Ende der Röstzeit kurz in den Ofen geben. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert.