Drucken

Würziger Kürbiskuchen (vegan, Vollkorn, ohne raffinierten Zucker)

  • Autor: Lynn
  • Vorbereitungszeit: 15
  • Kochzeit: 50
  • Gesamtzeit: 1 Stunde 5 Minuten

Mengen anpassen

Zutaten

  • 2 EL geschrotete Leinsamen
  • 4 EL Wasser
  • 30 g Apfelmark (das ist ungesüßtes Apfelmus)
  • 80 g Olivenöl
  • 225 g Kürbispüree
  • 100 g Dattelsüße oder Kokosblütenzucker
  • 1 TL Bio-Zitronenabrieb
  • 1 EL Ahornsirup
  • 100 g pflanzliche Milch nach Wahl
  • 1 TL Apfelessig
  • 100 g Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 200 g Dinkelvollkornmehl, ich habe das Mehl von der Bohlsener Mühle verwendet
  • 50 g gemahlene Mandeln (oder Erdmandeln)
  • 3 EL Müsli, ich habe das Mühlen-Müsli von der Bohlsener Mühle verwendet, mehr zum Bestreuen
  • 2 TL Weinstein-Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • ¼ TL Meer- oder Steinsalz
  • 2 TL gemahlener Ceylon-Zimt
  • ½ TL gemahlener Piment
  • ½ TL gemahlene Muskatnuss
  • 1/4 TL gemahlener Kardamom
  • eine Prise gemahlene Nelken (optional)
  • 50 g gehackte Walnüsse (optional)

Anleitungen

  1. Die Leinsamen erst mit 4 EL Wasser vermengen und andicken lassen. Dann das Apfelmark dazugeben und gute 10 Minuten andicken lassen.
  2. Das Olivenöl mit dem Kürbispüree, Dattelsüße, pflanzlicher Milch, Apfelessig, Zitronenabrieb und Ahornsirup vermengen. Das Mineralwasser kurz unterheben.
  3. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- und Unterhitze) vorheizen und eine Kastenform entweder gut einfetten oder mit Backpapier auslegen.
  4. In einer zweiten Schüssel alle trockenen Zutaten gut vermischen.
  5. Die trockenen zu den nassen Zutaten geben und kurz aber sorgfältig vermengen. Den Teig nicht zu lange rühren. Zum Schluss kurz noch die gehackten Walnüsse unterheben.
  6. Den Teig in eine eingefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kuchenform füllen. Optional mit etwas zusätzlichem Müsli bestreuen und ca. 50-55 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn an einem hineingesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt.
  7. Nach dem Backen den Kuchen unbedingt eine Weile stehen lassen. Erst dann wird er fest und lässt sich besser schneiden. Die Gewürze entfalten auch erst nach ein paar Stunden ihr volles Aroma. Es ist also ideal den Kuchen morgens zu backen und nachmittags zu essen.

Anmerkungen

  • Kürbismus könnt ihr mit dieser Anleitung easy selbst machen. Ansonsten gibt es Kürbismus in der Dose bei einem großen Supermarkt mit „R“ zu kaufen.
  • Der Kuchen enthält 100 g Dattelsüße. Ich habe ihn dreimal gebacken: einmal mit 120 g Kokosblütenzucker und einmal mit jeweils 80 und 100 g Dattelsüße. 120 g Kokosblütenzucker war mir zu süß, 80 g Dattelsüße nicht süß genug. Ich denke, wer es lieber etwas süßer mag, nimmt 100 g Kokosblütenzucker und wer es milder mag, 100 g Dattelsüße. Dattelsüße ist ein Kristallzucker, bitte nicht mit Dattelsirup verwechseln.
  • Wenn ich ihn noch einmal testen würde, würde ich wahrscheinlich Teile des Kürbismuses durch reife Banane ersetzen, um dann den Zuckeranteil dementsprechend zu reduzieren. Aber da ich immer enttäuschte Nachrichten bekomme, sobald ich mit Banane backe, habe ich diesmal davon abgesehen (I know, ich kann es nicht allen Recht machen).
  • Ich habe den Kuchen leider noch nicht in glutenfrei ausprobiert. Ich denke aber, dass es mit einer glutenfreien Backmischung auch super funktionieren sollte. Mit 150 g Vollkornreismehl, 30 g Kartoffel- oder Maisstärke und 10 g Flohsamenschalen müsste es gut klappen. Achtet dann aber darauf, dass auch eure pflanzliche Milch glutenfrei ist.
  • Gemahlene Leinsamen binden noch etwas besser, als geschrotete. Dafür einfach die geschroteten Leinsamen in einem Zerkleinerer zu Mehl malen. Normale Mixer können das ab einer gewissen Menge auch.
  • Wenn ihr nicht vegan seid, könnt ihr die Leinsamen, das Wasser und das Apfelmus durch 2 Eier ersetzen. Ich bekomme diese Frage so häufig gestellt und da sich eben nicht alle Blogleser vollkommen vegan ernähren.
  • Natron und Apfelessig gehören in diesem Rezept zusammen, da Natron etwas Säure braucht, um seine volle Treibkraft zu entwickeln. Bitte lasst diese beiden Zutaten nicht weg. Back-Natron ist super günstig und es gibt ihn in jedem Supermarkt und in der Apotheke zu kaufen.
  • Anstatt der Gewürze könnt ihr auch 3-4 TL Pumpkin Spice verwenden (oder im Grunde auch Spekulatius- oder Lebkuchengewürz). Die Nuancen sind minimal.
  • Gemahlene Nelken sind sehr stark im Geschmack, gebt da nicht zu viel in den Teig. Ein Hauch reicht vollkommen.
  • Variationen: Gebt noch ca. 30-40 g gehackte Zartbitterschokolade, Feigenstücke oder andere gehackte Nüsse dazu.
  • Bitte nicht das Mineralwasser durch stilles Wasser ersetzen. Es bindet und macht vegane Rührteige fluffiger.
  • Ich habe bei diesem Rezept die flüssigen Zutaten abgewogen, deswegen steht hier Gramm und nicht Milliliter.
  • Wem 80 g Olivenöl zu viel ist, kann es gerne etwas reduzieren. Ich hoffe aber, dass wir alle endlich die Angst vor Öl verlieren, die uns die Diätindustrie macht. 80 g Öl in diesem Kuchen ist echt nicht viel. Thank you for coming to my TED-Talk.